Hände

PreTouch - Berührungsforschung bei Frühgeborenen​

EU gefördert (Era-Net Neuron)
Hände
Foto: Pixabay

Meldung vom:

Information

In diesem EU-geförderten Projekt (Era-Net Neuron) untersuchen wir gemeinsam mit unseren Projektpartnern in Ungarn, Frankreich und Norwegen die Entwicklung sogenannter C-taktiler Nervenfasern. Diese Fasern kommen fast überall in unserer Haut vor und bilden ein spezielles Nervensystem, mit dem wir sanfte Berührungen wie Streicheln wahrnehmen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass sich sanftes Streicheln nicht nur gut anfühlt, sondern auch Auswirkungen auf den Körper hat. Bei C-taktil-optimalem Streicheln (1-10 cm/s) beruhigt sich das autonome Nervensystem: Die Atmung wird langsamer, der Puls niedriger und die Sauerstoffsättigung im Blut erhöht sich. Dieser Effekt ist besonders spannend für die Frühgeborenen-Pflege. Kommen Babys zu früh auf die Welt, haben sie oft Probleme, ihr autonomes Nervensystem zu regulieren. Herzratenentgleisungen können beispielsweise zu Komplikationen und lebensbedrohlichen Zuständen führen. Bei reifgeborenen Babys konnte man bereits eine C-taktil typische Beruhigung durch das Streicheln beobachten. Was man aber noch nicht weiß, ist: Ab wann entwickelt sich das C-taktile System bei Frühgeborenen? Wie genau muss eine C-taktil-optimale Stimulation in der Frühgeborenen-Pflege aussehen, um die Entwicklung des Kindes zu fördern? Das möchten wir in zwei Studien in Kooperation mit den Neugeborenenstationen der Unikliniken in Jena und Dresden herausfinden.

Ansprechpartner: Ilona Croy & Yvonne Friedrich & Isabella Püschel

Weiterführende Information: https://www.uni-jena.de/210702_Streicheln

 

 

 

 

Bachelorarbeitsthema am Lehrstuhl zu vergeben

Streicheln für Frühgeborene – Kindliches Verhalten in Reaktion auf C-taktile Berührung 

Wir suchen im Sommersemester 2022 eine:n motivierte:n Student:in, die:der im Rahmen einer Bachelorarbeit das oben genannte Thema behandeln möchte!

Hintergrund: Berührung ist ein wichtiger Bestandteil unserer sozialen Interaktion – und das von Geburt an. In der Versorgung frühgeborener Kinder haben sich auf Körperkontakt fundierende Interventionen bereits fest etabliert. Es ist bekannt, dass C-taktile Fasern eine besondere Rolle bei der Vermittlung solcher affektiven Berührungen innehaben und durch langsam streichelnde Berührungen aktiviert werden.

Im Rahmen des Projekts PreTouch konnten wir bereits beobachten, dass Frühgeborene mit einer Beruhigung der Herzfrequenz auf das Streicheln ihrer Mütter reagieren. Nun möchten wir sehen, ob sich dieser Effekt auch im Verhalten der Frühchen zeigt. Hierzu soll eine systematische Verhaltensbeobachtung des bereits vorhandenen Videomaterials der Mutter-Kind-Interaktion erfolgen. Die entsprechende Software kann nur vor Ort am Lehrstuhl für klinische Psychologie bereitgestellt werden, sodass eine entsprechende Anwesenheit für den Zeitraum der Videoauswertung Voraussetzung ist. Interessierte Studierende melden sich bitte bei isabella.pueschel@uni-jena.de.